Germany

Health technology assessment (HTA) became part of the political agenda in Germany as recent as in the mid-1990s, primarily as the result of a top-down approach toward a more efficient in health care system, but with a strong impetus of an evidence-based medicine movement. Consequently, HTA became integrated into several healthcare reform laws since 1997, which led to the establishment of the Federal Joint Committee (G-BA) and the Institute for Quality and Efficiency in Health Care (IQWiG) in 2004. The purpose of this tandem construction is to use evidence in decision-making processes for coverage and other decisions.


Minimalinvasive Herzklappeninterventionen: G-BA beauftragt Evaluation der qualitätssichernden Standards

Berlin, 15. Februar 2018– Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) beauftragt, die Richtlinie zu minimalinvasiven Herzklappeninterventionen (MHI-RL) zu evaluieren. In der MHI-RL legt der G-BA qualitätssichernde Mindeststandards für Krankenhäuser fest, die kathetergestützte Aortenklappenimplantationen (TAVI) oder Clipverfahren an der Mitralklappe durchführen wollen. Auf […]


Nationales Gesundheitsportal: Konzeptentwurf liegt vor

Brotkrumenpfad 13.02.2018 Befragung von Informations-Anbietern zeigt breite Zustimmung zur Portal-Idee / Stellungnahmen erbeten Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seinen Entwurf für das Konzept eines nationalen Gesundheitsportals veröffentlicht. Den Auftrag hatte es vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) erhalten. Das Portal soll das Potenzial haben, für die […]


ThemenCheck Medizin: Erstes Berichtsprotokoll veröffentlicht

Brotkrumenpfad 05.02.2018 Methoden zur Bewertung der Musiktherapie in der Krebsbehandlung festgelegt Im Zuge des 2016 gestarteten Verfahrens zur Klärung offener Fragen der Gesundheitsversorgung hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) am Montag auf seiner Website „ThemenCheck Medizin“ das erste Berichtsprotokoll zu einem Health-Technology-Assessment-Bericht (kurz: HTA-Bericht) veröffentlicht. Das […]


Vorhaben der EU-Kommission zur Zentralisierung der Arzneimittelbewertungen zerstört funktionierende Verfahren der Mitgliedstaaten

Berlin, 31. Januar 2018– Der unparteiische Vorsitzende des G-BA, Professor Josef Hecken, erklärt anlässlich des Regelungsentwurfs der EU-Kommission zur zentralisierten Bewertung neu zugelassener Arzneimittel heute in Berlin:  „Eine Zentralisierung der Bewertung von Arzneimitteln und Medizinprodukten, so wie jetzt von der Europäischen Kommission geplant, würde unzulässigerweise in die Autonomie und Zuständigkeit […]


Qualitätssicherung von Dialysebehandlungen und Kinderherzchirurgie: G-BA beauftragt Evaluation der Richtlinien

Berlin, 24. Januar 2018 – Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat das BQS Institut für Qualität & Patientensicherheit GmbH beauftragt, die Qualitätssicherungs-Richtlinien zur Dialyse und zur Kinderherzchirurgie zu evaluieren. Ziel ist es, umfassende und belastbare Informationen über die Umsetzung der qualitätssichernden Maßnahmen und die Auswirkungen auf die Versorgungsstrukturen zu erhalten. Auf […]


Künftig auch für Arzneimittel mit ausschließlich stationärem Anwendungsbereich Nutzenbewertung nach § 35a SGB V

Berlin, 23. Januar 2018– Aufgrund von gesetzlichen Änderungen im § 35a SGB V, die durch das Arzneimittel-Versorgungsstärkungsgesetz (AM-VSG) eingebracht wurden, wird der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) künftig seine Vorgehensweise im Rahmen der frühen Nutzenbewertung anpassen. Ab sofort werden Arzneimittel in eine Nutzenbewertung auch dann einbezogen werden, wenn ihr Einsatz ausschließlich auf den stationären […]


Vorbehalte gegen RCTs: Ethik wird oft zu Unrecht bemüht

Brotkrumenpfad 19.01.2018 Ist eine neue Intervention klar überlegen, sind vergleichende Studien generell nicht mehr vertretbar Equipoise, zu Deutsch „Gleichwertigkeit“ oder „Gleichgewicht“, wird in der medizinischen Wissenschaft als Voraussetzung angesehen, um Therapien oder Diagnoseverfahren in einer randomisierten kontrollierten Studie (RCT) miteinander zu vergleichen. Andernfalls wäre es unethisch, Patientinnen und Patienten nach […]


Frühe Nutzenbewertungen: Zum Jahreswechsel die 220. Dossierbewertung abgeschlossen

Brotkrumenpfad 18.01.2018 Onkologie weiterhin mit großem Abstand häufigstes Indikationsgebiet Im Lauf des Jahres 2017 hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) seine 200. Dossierbewertung abgeschlossen: Zum Jahreswechsel wurden die Ergebnisse der 216. bis 220. frühen Nutzenbewertung veröffentlicht. Ein Vergleich der Indikationsgebiete zeigt: Die Onkologie liegt sowohl bei der […]


Grippeschutz für GKV-Versicherte: Mediale Spekulationen über die Umsetzung der neuen Impfempfehlung der STIKO in der Schutzimpfungsrichtlinie des G-BA völlig substanzlos und aus der Luft gegriffen

Berlin, 18. Januar 2018– Zu der geänderten Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) zum zu verwendenden Grippeimpfstoff erklärt der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), Prof. Josef Hecken: „1. Die am 11. Januar 2018 im epidemiologischen Bulletin erfolgte Präzisierung der bisherigen Influenzaimpfempfehlung ist entgegen der Verlautbarung in manchen Medien kein tauglicher […]